Unter Prophylaxe versteht man die Vorbeugung gegen Karies. Nicht bei jedem Menschen ist das Kariesrisiko gleich. Je nachdem wie sich die Lebensumstände verändern, kann das Kariesrisiko zu - oder abnehmen. Faktoren, die das Kariesrisiko beeinflussen, sind zum Beispiel unzureichende Mundhygiene, viele Kariesbakterien in der Mundhöhle, "schlechte Gewohnheiten" wie der Genuss stark zucker- oder säurehaltige Lebensmittel oder zu wenig Speichel.

Da die Vorbeugung gegen Karies und Mundkrankheiten nicht früh genug beginnen kann, empfehlen Zahnärzte schon die Untersuchung der Schwangeren im ersten und letzten Schwangerschaftsdrittel, daran schliesst sich nahtlos die Untersuchung des Neugeborenen ab dem 6. Lebensmonat an.
Die zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen sollten bei Kleinkindern ab 2 Jahren halbjährlich durchgeführt werden und im zahnärztlichen Kinderpass dokumentiert werden.
Ab 6 Jahren werden die Kinder halbjährlich in der richtigen Mundhygiene instruiert und ihre Mundhygiene regelmäßig kontrolliert. So soll von Anfang an Karies verhindert und ein naturgesundes Milch - und bleibendes Gebiss bis ins hohe Alter erhalten werden.
Dies gelingt natürlich nur in Zusammenarbeit mit den Eltern und später den Jugendlichen und Erwachsenen.
Doch es ist in jedem Falle besser, in die Vorbeugung als in die andernfalls notwendige Restauration der Zähne zu investieren.

Broschüren als Download

Halitosis -  Ursachen und Behandlung von Mundgeruch

:: zurück | artikel drucken ::